Aktphotographie

Fetischfoto

Bei Aktphotographie denkt man an strahlend schöne Modelle mit Astralkörpern, die in Hochglanzmagazinen abgelichtet werden. Diese perfekten Schönheiten lösen bei den Durchschnittsbürgern, weit entfernt vom 90/60/90 Maß und geplagt von den leidigen Wohlstandsdellen, generell Bewunderung und Neid aus.

Es gibt keine häßlichen Menschen, man muß sich nur selbst mögen, denn jeder hat eine Schokoladenseite. Mit dieser Einstellung bin ich vor Jahren auf eine Marktlücke gestoßen. Ich mache ausschließlich Fotos von Privatpersonen für ihren privaten Gebrauch.

Ganz wichtig ist es, eine Atmosphäre aus Vertrauen und Sympathie zu schaffen, denn dieses spiegelt sich in den Fotos wieder. Orangenhaut und andere Problemzonen werden natürlich nicht extra hervorgehoben. Hier helfen einige kleine Tricks: Beine knicken, Po raus - und schon ist die ungeliebte Cellulite fast verschwunden. Den Rest besorgen ein wenig Puder am rechten Fleck und das richtige Licht-Schatten-Verhältnis; so kann auch mal der halbe Körper im Schatten verschwinden.

Bei den Shootings ist in jedem Fall noch eine Beleuchterin anwesend, die für Beleuchtung und Schminke zuständig ist.